Einfluss von Agrotextilabdeckungen auf Kräuterkulturen Biominzen mit Bändchengewebe abdecken 

Einfluss der Agrotextilabdeckung auf der Zitronenmelisse

Um die Wachstumsphase der Zitronenmelissekulturen zu verlängern, decken sie einige Produzenten im Schweizer Berggebiet während der Vegetationsperiode mit Agrotextilien ab. Mit einer Studie wurden nun die Auswirkungen dieser Anbautechnik auf den Ertrag und die Qualität, insbesondere den Gehalt an ätherischem Öl und an Rosmarinsäure, aufgezeigt.

Ätherisches Öl: Gehalt verdoppelt
Die Agrotextilien haben den Gehalt an ätherischem Öl verdoppelt. Zwischen der Durchschnittstemperatur der letzten 28 Tage vor der Ernte und dem Gehalt an ätherischem Öl konnte eine grosse Wechselbeziehung festgestellt werden. Bei den Sommerschnitten ist der höchste Gehalt an ätherischem Öl erreicht worden.

Rosmarinsäure: Gehalt leicht reduziert
Der Ertrag an Rosmarinsäure wurde durch die Abdeckung beeinträchtigt. Im Vergleich zu den Varianten ohne Abdeckung war der Gehalt um 11–15 % geringer. Die Abdeckung begünstigt durch den Beschattungseffekt die Stängelproduktion, was die Blattproduktion beeinträchtigt, und den Ertrag an Rosmarinsäure reduziert. Bei tieferer Temperatur, insbesondere während der letzten Tage vor der Ernte, konnte eine positive Auswirkung auf den Gehalt von Rosmarinsäure festgestellt werden. Die Ernten im September waren für die Bildung von Rosmarinsäure am besten.

Abdeckung eine Woche vor der Ernte entfernen
Auf Grund dieser Resultate kann empfohlen werden, die Agrotextilabdeckung eine Woche vor der Ernte zu entfernen um eine optimale Produktion an Rosmarinsäure und ätherischem Öl zu erhalten und um den Blattanteil zu verbessern.

Weiterführende Informationen

Vollständige Studie (378.0 KB) (Agroscope; auf französisch)

Nach oben

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 18.11.2013

Werbung