Diese Website unterstützt Internet Explorer 11 nicht mehr. Bitte nutzen Sie zur besseren Ansicht und Bedienbarkeit einen aktuelleren Browser wie z.B. Firefox, Chrome
FiBL
Bio Suisse
Logo
Die Plattform der Schweizer Biobäuerinnen und Biobauern
Stickstoffnachlieferung aus der Gülle Stickstoffnachlieferung aus Grünabfallkompost 

Stickstoffnachlieferung aus dem Mist

Ziel
Mittel bis langfristige N-Nachlieferung, Förderung der Bodenfruchtbarkeit Humusaufbau) und Qualität.

Wichtig zu wissen

  • Mist trägt langfristig zu einer besseren Bodenfruchtbarkeit bei.
  • Mist idealerweise über die Ackerfurche ausbringen und oberflächlich einarbeiten.

Mistaufkompostierung

  • Aerob verrotteter Mist (= kompostierter Mist) hat eine bessere N-Wirkung als anaerob gelagerter Mist und unterdrückt bodenbürtige Krankheiten. Mistkompost mehrt langfristig den Humusgehalt des Bodens.

Aufbereiteter Mist ist des Biobauern List (bio aktuell 2/05)

Mist aufbereiten, wie? (Merkbatt der Fachstellen Landwirtschaft und  Biolandbau, Liebegg, und des FiBL, 2009)

Mistaufbereitung, warum, wie? (Rubrik Pflanzenbau)

Nach oben

Hofdüngerzufuhr und -abgabe: Anforderungen

  • Hofdüngerabnahmeverträge oder gleichwertige Bestätigungen vorhanden bei einer jährlichen Hofdüngerzufuhr von mehr als 1 DGVE pro Betrieb (Direktzahlungsverordnung DZV).
  • Hofdüngerlieferanten erfüllen den ÖLN, den Tier- und Gewässerschutz. Käsereien erfüllen den Tier- und Gewässerschutz (BioVerordnung).
  • Hofdüngerlieferanten haben ein anerkanntes Label (gemäss MKA-Liste). Schweinehaltungen von Käsereien, Pferde-, Schaf- und Ziegenhaltungsbetriebe setzen nachweislich keine GVO-Futtermittel ein (Bio Suisse).
  • Hofdüngerzufuhr von nichtbiologischen Betrieben: Verträge nur bis maximal 50 % des Nährstoffbedarfes und Nachweis, dass keine Biohofdünger verfügbar sind (Bio Suisse). Verträge für maximal 80 % des Bedarfes mit einer Ausnahmebewilligung der Markenkommission Anbau MKA (Bio Suisse).
  • Getrocknete Hofdünger dürfen nicht zugeführt werden (Grund: hoher Energieverbrauch bei der Trocknung). Ausnahmebewilligung durch die MKA möglich falls Trocknung mit erneurerbaren Energien oder Abwärme (Bio Suisse).
  • Mindestens 50 % der anfallenden Hofdünger (gemessen am Nährstoffbedarf der Kulturen) können auf dem Betrieb verwertet werden. (nach N- oder P- Anfall). Ausnahmebewilligung der MKA möglich infolge von Änderungen in den «Grundlagen für die Düngung im Acker-und Futterbau» (Bio Suisse).
  • Hofdüngerabgabe: nur mit Biobetrieben zugelassen. Abzug in der Nährstoffbilanz nur möglich bei Abgabe an Biobetriebe (Bio Suisse).
  • Hofdüngerzufuhr und -abgabe, Distanzlimiten (Luftdistanz) (Bio Suisse):
    - Rinder-, Pferde- und Schweinemist 40 km,
    - Hühnermist 80 km,
    - Rinder-, Pferde- und Schweinegülle (auch Gärgülle und Recyclingdünger flüssig) 20 km.

Nach oben

 

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 31.01.2013

Werbung