DOK-Versuch zeigt: Biolandbau mindert Klimawandel

Biologisch bewirtschaftete Ackerböden geben pro Hektare 40 Prozent weniger Treibhausgase in die Luft ab als konventionell bearbeitete Böden. Auch pro Tonne Ertrag ist dieser Wert geringer oder, beim Mais, gleich hoch.

(21.03.2019) 

Dies geht aus einer Studie hervor, die im weltweit einmaligen DOK-Langzeitversuch in der Schweiz durchgeführt wurde. Diese wurde vom ehemaligen FiBL-Mitarbeiter Dr. Andreas Gattinger geleitet, der heute Professor an der Universität Giessen ist. Die Ergebnisse sind kürzlich in der Online-Ausgabe des Wissenschaftsjournals «Scientific Reports» veröffentlicht worden.

Weiterführende Informationen

DOK-Versuch zeigt: Biolandbau mindert Klimawandel (Webseite FiBL)

Filme zum DOK-Versuch in Therwil (Rubrik Ackerbau)

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung