Fremdstoffe in Dünge- und Bodenverbesserungsmitteln beachten

Die Qualität und die Komponenten zugekaufter Dünge- und Bodenverbesserungsmittel sollten immer überprüft werden - einige von ihnen enthalten zu viele Fremdstoffe.

(25.06.2019) 

Ein Landwirt in der Westschweiz hat sich kürzlich mit seinem Lieferanten und dem FiBL in Verbindung gesetzt, nachdem er festgestellt hatte, dass ein erworbener Dünger Fremdkörper (verschiedene Kunststoffe, Aluminium, Schnüre usw.) enthielt. Die Intervention führte dazu, dass dieser Dünger aus dem Handel gezogen und aus der Betriebsmittelliste des FiBL entfernt wurde.

Dieser Fall veranschaulicht die Notwendigkeit, die Qualität der gekauften Rohstoffe aufmerksam zu verfolgen. Eine einfache visuelle Bewertung eines Düngers, Komposts oder Gärrestes ermöglicht eine erste Beurteilung der Produktqualität und eine fundierte Kaufentscheidung. Der Bericht über die Produktanalyse liefert zusätzliche Informationen.

Es sei daran erinnert, dass kein Qualitätsdünger kostenlos ist. Die Entfernung von Kunststoff aus Grünabfällen erfordert aufwändige Technik oder Handarbeit, die aber in diesem Fall nicht zu teuer ist. Die Wahl des Düngers und des Lieferanten muss sorgfältig erfolgen. Kein Kauf ist obligatorisch. Wer Zweifel an einem angebotenen Produkt hat, verzichtet besser darauf. Die einwandfreie Funktion des Bodens und der Pflanzenernährung basiert auf der Verwendung von organischen Düngemitteln. Diese müssen aber schadstofffrei sein. Wie Klärschlamm ist auch Kunststoff in der Umwelt eine Zeitbombe: Vorbeugen ist besser als Heilen. RC, FiBL

Weiterführende Informationen

Betriebsmittelliste des FiBL 2019 (FiBL-Shop)

Nährsteoffversorgung (Rubrik Pflanzenbau)

 

Hinweis: Dies ist eine tagesaktuelle Meldung. Sie wird nicht aktualisiert.

Werbung